Wichtige Meldungen

Aktueller Datenbestand

Zurzeit finden Sie Auswertungen zu den Themengebieten Bevölkerung, Gebäude, Wohnungen, Haushalte und Familien des Zensus 2011 in der Zensusdatenbank. Der Themenbereich "Bevölkerung: Erwerb, Bildung, Migration" des Zensus 2011 wird sukzessive komplettiert. Über den aktuellen Stand informieren wir Sie an dieser Stelle. Sollten Sie in der Zwischenzeit Auswertungen vermissen, nutzen Sie gerne die Regionaldatenbank Deutschland oder wenden Sie sich an den Zensusauskunftsdienst

Die Datenbasis für Deutschland

Zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung wurde 2011 im Rahmen eines registergestützten Zensus erhoben, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten. In dieser von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder veröffentlichten Zensusdatenbank können Sie die Ergebnisse des Zensus 2011 flexibel und komfortabel abrufen. Unter www.zensus2011.de finden Sie außerdem detaillierte Informationen über die rechtlichen Grundlagen und die Methode des Zensus 2011.
Mit dem nächsten Zensus im Jahr 2022 findet die zweite registergestützte Bevölkerungszählung statt, die durch eine Stichprobe ergänzt und mit einer Gebäude- und Wohnungszählung kombiniert wird. Diese Ergebnisse werden ebenfalls in dieser Datenbank veröffentlicht. Über die Vorbereitungen und den aktuellen Stand des nächsten Zensus halten Sie die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder unter www.zensus2022.de auf dem Laufenden.

Privates bleibt privat

Unseren Auskunftspflichtigen geben wir für alle amtlichen Statistiken das Versprechen: Ihre privaten Angaben werden niemals öffentlich. Die statistischen Ämter des Bundes und der Länder gewährleisten in über 250 Statistiken, dass man aus veröffentlichten Ergebnissen nie auf Einzelangaben zurückschließen kann. Hierzu stehen uns eine Reihe von Verfahren zur Verfügung. Das einfachste wäre die Sperrung, also z.B. für kleine Gemeinden gar keine Ergebnisse herauszugeben. Aber getreu dem Grundsatz "Öffentliche Daten nutzen - Private Daten schützen" wollen wir möglichst viele und genaue Ergebnisse für die Gesellschaft verfügbar machen. Deshalb wurde beim Zensus 2011 erstmals ein datenveränderndes Geheimhaltungsverfahren namens SAFE angewendet, bei dem Datensätze untereinander vertauscht werden. Beim Zensus 2022 wird in Deutschland die international erprobte Cell-Key-Methode zum Einsatz kommen. Dabei werden Werte mit einem mathematischen Verfahren leicht verfremdet. Um die Vergleichbarkeit der Ergebnisse aus dem Jahr 2022 mit dem vorangegangenen Zensus 2011 zu gewährleisten, werden die Ergebnisse von 2011 in dieser Datenbank ausschließlich mit der Cell-Key-Methode geheimgehalten. Mehr dazu finden Sie unter www.zensus2022.de/geheimhaltung

Nutzungsdaten werden in diesem Webangebot nur im notwendigen, zweckgebundenen Maß verarbeitet. Die auf dieser Website verwendeten Cookies dienen ausschließlich der technischen Bereitstellung des Webangebotes. Detaillierte Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.